DAS KLINIKUM FORCHHEIM FÜHRT DIE ROBOTERARMASSISTIERTE GELENKERSATZOPERATION EIN

DAS KLINIKUM FORCHHEIM FÜHRT DIE ROBOTERARMASSISTIERTE GELENKERSATZOPERATION EIN

Forchheim, 23. März 2018. Das Klinikum Forchheim investiert in roboterarmassistierte Operationstechnik zur Implantation von Gelenkprothesen

Mit der Investition in die neue Technologie zur Implantation von Vollprothesen und Teilprothesen für das Knie erweitert Forchheim sein Leistungsspektrum. Die Klinik folgt damit dem Trend, dass eine Roboterunterstützung des Operateurs in Zukunft weiter zunehmen wird. Das hochmoderne roboterarmassistierte Chirurgieverfahren Mako von Stryker revolutioniert die Durchführung von Gelenkersatzoperationen, indem Operateure besser planbare chirurgische Ergebnisse mit höherer Genauigkeit erreichen. Patienten profitieren dabei von einem noch sichereren und minimalinvasiven Eingriff und einer schnelleren Erholung.

Das Team vom Endoprothesenzentrum Forchheim ist überzeugt: „Seit über 10 Jahren implantieren wir Knieendoprothesen in navigierter Technik. Als innovatives Zentrum wollen wir unseren Patienten die bestmögliche und qualitativ hochwertigste medizinische Versorgung bieten. Diesem Anspruch werden wir in der Endoprothetik mit dem Mako-System gerecht.“

In der endoprothetischen Versorgung verfügt das Endoprothesenzentrum Forchheim über ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung. Dafür wurde es in diesem Jahr als Endoprothesenzentrum nach dem bundesweiten EndoCert-System rezertifiziert. Am 23. April 2018 stellt Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein gemeinsam mit den Operateuren um 18:30 Uhr den neuen Mako-OP-Roboter im Klinikum Forchheim vor. Die Veranstaltung erfordert keine vorherige Anmeldung und ist kostenfrei.

Kontakt:
Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen
Akademisches Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Franka Struve / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Krankenhausstraße 10
91301 Forchheim
Tel. +49 9191 610 253
E-Mail: Franka.Struve(at)klinikum-forchheim.de
www.klinikumforchheim.de

Über das Endoprothesenzentrum Forchheim (endoFO)

Das Endoprothesenzentrum Forchheim (endoFO) ist eine Kooperation zwischen dem Klinikum Forchheim (Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie) und dem Medikon Forchheim. Die Operateure im Endoprothesenzentrum verfügen über ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung im Bereich der Endoprothetik. Dies wurde durch die erfolgreiche EndoCert Rezertifizierung 2018 wiederholt nachgewiesen.

Über MAKO / Stryker
Durch eine CT-basierte 3D-Modellierung der Knochenanatomie können Operateure das MAKO-System dazu nutzen, einen personalisierten Operationsplan zu erstellen und die Implantatgröße und -ausrichtung anhand der individuellen Patientenanatomie ermitteln. Das MAKO-System ermöglicht den Operateuren zudem, den Operationsplan während des Eingriffs virtuell zu verändern, und unterstützt sie bei der Knochenresektion. Die Vorteile dieses Operationsverfahrens sind Präzision, Gelenkschonung und eine schnellere Rehabilitation

Weitere News

15. April 2017

Frühlingszeit = Heuschnupfenzeit?

Niesen, Juckreiz, laufende oder verstopfte Nase Nicht nur diese Symptome treiben Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, die Tränen in [...]

17. August 2017

Im Aufwachraum des Klinikums Forchheim wird es bunt

Mit einem Akkuschrauber befestigt Andrea Zimmermann das zweite Bild an der Decke im Aufwachraum Insgesamt sechs Bilder sollen in [...]

23. Mai 2017

Von Schäufela und Kalkschulter

Über Schulterschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmethoden referierte der Oberarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Maximilian Baier, am 15 Mai 2017 [...]