400 Infekt-Protect-Shields med und Maskenhaltebänder fürs Klinikum

Forchheim, 13.07.20 –  Die Firma Schweizer GmbH spendet dem Klinikum Forchheim – Fränkische Schweiz 400 Infekt-Protect-Shields med und „Ohren-Helden“, das sind verstellbare Maskenhaltebänder, die – um den Nacken gelegt – den Mundschutz fixieren. Der Ohren-Held wird als Ergänzung der Schutzausrüstung bei den Mitarbeitern eingesetzt, um Druckstellen hinter den Ohren zu vermeiden. Der Gesichtsschutz  ist speziell für alle Personen mit Kundenkontakt im Nahbereich konzipiert worden. Die med-Variante ist als persönliche Schutzausrüstung (PSA nach DIN EN 166: 2001 Kategorie II) zertifiziert.

Alfred Schüttinger, Geschäftsführer der Schweizer GmbH, überreichte die Spende im Klinikum an den dortigen Geschäftsführer, Sven Oelkers, und an den ärztlichen Direktor,  Prof. Dr. med. Jürgen Gschossmann und Mitarbeiterinnen. Sven Oelkers dankt: „Die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Schutzkleidung und Medikamenten während der Pandemie haben gezeigt, wie störanfällig globale Lieferketten sind. Es ist beruhigend, dass regionale Unternehmen vor Ort verlässlich produzieren und liefern.“

Prof. Dr. Gschossmann, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, fügt hinzu: „Sowohl der Gesichtsschutz als auch die Maskenhaltebänder sind gut durchdacht, aus hautverträglichem Material und einfach zu verwenden. Absolut arbeitsalltagstauglich! Vielen Dank!“

Weitere News

12. Juli 2021

Schilddrüsenerkrankungen – Knoten, Tumor, Hashimoto Thyreoiditis und Morbus Basedow

Forchheim, 12 Juli 2021 – Der Fachbereich Allgemeinchirurgie des Klinikums Forchheim-Fränkische Schweiz ist Mitglied der Deutsche Schilddrüsenzentrum GmbH, einer [...]

1. Dezember 2017

Rezertifizierung Endoprothetikzentrum

Das EndoProthetikZentrum Forchheim beweist erneut seinen hohen Qualitätsstandard Forchheim – Die Qualität des EndoProthetikZentrum Forchheims unter der Leitung von Dr [...]

4. Januar 2020

Sternsinger der Pfarrei St. Johannes Bosco segneten das Krankenhaus

Forchheim – Caspar, Melchior und Balthasar waren schon am 3 Januar 2020 im Krankenhaus und schrieben in großen Buchstaben [...]