Neurotraumatologie

Die Neurotraumatologie befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von Verletzungen oder Schädigungen des Gehirns, des Rückenmarks und des peripheren Nervensystems, die durch äußere Einwirkung entstanden sind.

Am Klinikum Forchheim haben wir im Bereich der Neurotraumatologie folgende Schwerpunktthemen:

Brüche von Wirbelkörpern, bedingt durch eine direkte oder indirekte Gewalteinwirkung oder durch Befall von Tumoren. In manchen Fällen auch von einer Entzündung des Rückenmarks begleitet.

Brüche von Wirbelkörpern durch übermäßigen Knochenabbau (Osteoporose).

Im Gegensatz zu einem stabilen Bruch kann ein instabiler Bruch eines Wirbelkörpers zu Verletzungen von Nerven oder Rückenmark führen. In diesem Fall wird der Wirbelkörper durch einen minimal-invasiven Eingriff stabilisiert (transcutane Fusionstechnik).

Verletzungen am Kopf entstehen durch äußere Gewalteinwirkung – meist als Folge von Sport- oder Verkehrsunfällen. Man unterscheidet zwischen unterschiedlichen Schweregraden. Für eine zuverlässige Diagnose und Therapie arbeiten wir interdisizplinär mit den Abteilungen Anästhesie, Unfallchirurgie und Radiologie zusammen. Zur Kontrolle des Hirndrucks (Monitoring) verwenden wir die sogenannte Transcranielle Dopplersonographie – ein besonderer Ultraschall der Hirnschlagadern und der hirnzuführenden Gefäße.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder mehr über die Behandlungsmethoden unserer Abteilung erfahren?
Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Vanessa Müller

Sekretariat

09191 977 87 50

Schreiben Sie uns an


    Allgemeine Sprechstunden der Abteilung Neurochirurgie

    Montag
    08:00 bis 12:30 Uhr
    Dienstag
    08:00 bis 17:00 Uhr
    Mittwoch
    keine Sprechstunde
    Donnerstag
    08:00 bis 17:00 Uhr
    Freitag
    13:30 bis 17:00 Uhr