Änderungen bei der Organspende

Forchheim, 3. April 2019 – Ein parteiübergreifender Vorschlag zur doppelten Widerspruchslösung bei der Organspende soll mehr Patienten helfen ein Spenderorgan zu bekommen. Die Rede ist vom doppelten Widerspruch: Einerseits kann jemand, der nicht Spender sein möchte, sich in einem Bundesregister eintragen lassen. Andererseits können auch Angehörige der Organspende widersprechen. Zeitgleich zur Vorlage des Gruppenantrags zur Widerspruchslösung ist am 1. April 2019 das Gesetz für bessere Strukturen in der Organspende (GZSO) in Kraft getreten.

Durch das Gesetz soll die Zahl der Organspenden erhöht und so mehr Menschenleben gerettet werden. Krankenhäuser sollen mehr Zeit und Geld für Organtransplantationen bekommen. Transplantationsbeauftragte haben mehr Zeit und Befugnisse, Krankenhäuser werden angemessen vergütet und Empfänger haben die Möglichkeit Angehörigen des Spenders in einem anonymisierten Schreiben zu danken.

Transplantationsbeauftragter am Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz ist Chefarzt Prof.  Dr. Jürgen Gschossmann. Er begrüßt die Initiative zur doppelten Widerspruchslösung: „Es gibt einen großen Mangel an Spenderorganen, die wir Patienten zuführen können, die ohne eine Organspende nicht überleben können. Jedes Jahr versterben in Deutschland tausende von Patienten wegen Organmangel.“ Eine doppelte Widerspruchslösung fordere jeden auf, sich – unabhängig von der persönlichen Entscheidung – Gedanken zu diesem wichtigen Thema zu machen, so Gschossmann.

Im Rahmen der Vortragsreihe der Freunde und Förderer des Klinikums Forchheim e.V. referiert Prof. Dr. Gschossmann am 25. November 2019 zur Widerspruchslösung bei der Organspende im Klinikum in Forchheim. Interessierte sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Kommentar zu Änderungen bei der Organspende

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Weitere News

10. Februar 2022

Wechsel nach 31 Jahren OP-Leitung – Ilselotte Wolf geht in den Ruhestand und übergibt die Leitung an Uschi Sterzinger

Forchheim, 10 Februar 2022 – Ilselotte Wolf, die seit 01101990 bis zum 31122021 die OP-Leitung innehatte, wurde zum Jahresende [...]

7. August 2021

Beim erstmaligen Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks zählt das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz mit überdurchschnittlicher Qualität zu den Top-Performern

Forchheim, 07 August 2021 – Im Klinikcheck – einem gemeinsamen Projekt der Nürnberger Zeitung/Nürnberger Nachrichten und dem Lehrstuhl [...]

13. November 2017

Neues Zertifikat für die Behandlung bei Nebendiagnose Diabetes

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zeichnet das Klinikum Forchheim erneut aus Berlin/ Forchheim 10112017 – Jährlich werden etwa zwei Millionen Diabetespatienten [...]