Termine & Infos
Klinikum
Fachabteilungen
 
Aktuelles
Veranstaltungsübersicht
Wichtige Telefonnummern
Stellenanzeigen
Kontakt

Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001:2000





Mitglied im TraumaNetzwerk Oberfranken




Schlaganfallnetzwerk mit Telemedizin in Nordbayern






Unternehmung Gesundheit Franken
UGEF - Unternehmung Gesundheit Franken


Aktuelles

Eis im Aufwachraum

„Schwarze Johannisbeere, Orange, Zitrone, Ananas oder Erdbeere?“ Sebastian Hopf wird diese Frage nicht von einer Eisverkäuferin gestellt, sondern von der Aufwachschwester Silvia Kraus im Klinikum Forchheim. Er ist einer der ersten Patienten, der sich nach einer Operation im Aufwachraum über ein Wassereis freuen darf. Dr. Ulrich v. Hintzenstern, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, hat diese Neuerung im Klinikum Forchheim eingeführt: „Sobald ein Patient nach der Operation im Aufwachraum in der Lage ist, ein Eis zu halten, bekommt er ein Wassereis nach seinen Wünschen angeboten. Das Eis bietet viele Vorteile. Es kühlt z.B. die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum, die durch die Atemhilfsmittel während einer Narkose gereizt werden. Außerdem verschwindet der schlechte Geschmack im Mund, den der leere Magen vor einer Operation verursachen kann. Zusätzlich hilft das Eis auch gegen die aufkommende Übelkeit, die manchmal durch die Narkose entsteht. Alles in allem: ein kleiner, aber wirkungsvoller Beitrag zur Steigerung der Patientenzufriedenheit im Klinikum Forchheim!“

Sebastian Hopf beim Eisessen nach der Operation mit den Aufwachschwestern Emine Kar u. Silvia Kraus.



Top Aktuell: Der Forchheimer Klinik Kurier



Rede des ehemaligen Geschäftsführenden Direktors Reinhard Hautmann

Rede des ehemaligen Geschäftsführenden Direktors Reinhard Hautmann in der Stadtratsitzung am 30.03.2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
meine sehr verehrten Damen und Herren des Stadtrats,

gestatten Sie mir, dass ich zu der Ihnen vorliegenden und im Stiftungsausschuss sehr ausführlich diskutierten Bilanz 2015 im Detail nicht mehr näher darauf eingehe, sondern zu einigen allgemeinen Punkten Stellung nehme.




Bestellung der Oberärztin Frau Dr. Dewald zur Leitenden Notärztin

 



Erneute Zertifizierung der Schlaganfallversorgung

Mit Schreiben vom 02.03.2016 erhielt das Klinikum die Zertifizierungsurkunde für den Geltungsbereich „Akute Schlaganfallversorgung mit Telemedizin“ vom Schlaganfallnetzwerk Nordbayern übersandt.

Der Geschäftsführende Direktor R. Hautmann überreichte dieses Zertifikat, gültig bis 14.02.2017, an Frau Oberärztin Barbara Willaczek und bedankte sich bei ihr für das große Engagement, das erforderlich ist, so ein Zertifikat zu erreichen.

Herr Hautmann stellte fest, dass bereits im Jahre 2012 das Klinikum Forchheim das erste Haus war, das sich diese Auszeichnung erarbeitete und überreichte Frau Willaczek die Urkunde mit einem Blumenstrauß.

Chefarzt Dr. med. Gschossmann schloss sich den guten Wünschen an und stellte den enormen Fleiß seiner Oberärztin, der hierfür erforderlich ist, heraus.


Im Bild von links nach rechts:

Geschäftsführer R. Hautmann, Oberärztin B. Willaczek, Chefarzt Dr. J. Gschossmann



Ehrenvolle Berufung

Reinhard Hautmann, Geschäftsführender Direktor des Klinikums Forchheim, wurde in den Senat der Wirtschaft Deutschland berufen.

Reinhard Hautmann vertritt als Senator das Klinikum Forchheim im Senat der Wirtschaft Deutschland. Die Verleihung der Berufungsurkunde erfolgte am 27. November 2015 in München durch den Vorstandsvorsitzenden des Senats der Wirtschaft, Dieter Härthe, den Präsidenten des Senats, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und dem Generalsekretär des Senate of Economy International, Dr. Volker Wissing.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind. Sie tragen gemeinsam dazu bei, die gemeinwohlorientierten Ziele einer Nachhaltigkeit im Sinne der Ökosozialen Marktwirtschaft praktisch umzusetzen.

Der Senat der Wirtschaft lässt damit den traditionellen Gedanken der Senate in der Antike wieder aufleben. Ein ausgewogener Kreis von Freunden unabhängigen Geistes folgte dem Gemeinwohl, anstatt allein partikularen Interessen.

Der Senat der Wirtschaft ist rein gemeinwohlorientiert und im stetigen Dialog mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft. Unsere Ehrensenatoren Hans-Dietrich Genscher, Jean-Claude Juncker, Prof. Günther Verheugen, Prof. Klaus Töpfer, Rosi Gollmann und unser aktiver Ratgeber Prof. Roman Herzog sind neben vielen weiteren Experten spannende Impulsgeber.

Die Anzahl der Mitglieder der Senatoren orientiert sich immer an der Zahl der Bundestagsabgeordneten.

Die Sitzungen des Senats finden im alten Bundeshaus in Bonn oder im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin statt.


Im Bild von links nach rechts:

Dieter Härthe, Reinhard Hautmann, Dr. Volker Wissing, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher

 



Qualitätsmanagement im Klinikum - eine Erfolgsgeschichte




Spendables Klinikpersonal

Auch in diesem Jahr haben die Klinikmitarbeiter des Krankenhaus Forchheim die von Herrn Hautmann initiierte Spendenaktion zu Gunsten der hungernden Kinder in der Missionsstation des Wimmelbacher Frater Hans Seubert auf der Insel Mfangano im Viktoriasee/Kenia tatkräftig unterstützt.

Spenden des Personals, von Firmen, Privatpersonen, sowie der Erlös des Weihnachtsbasars trugen dazu bei, dass Herr Hautmann einen Scheck über 32.173 € an Herrn Peter Gügel, von der Kirchenstiftung Wimmelbach, übergeben konnte, der den Betrag umgehend überweisen wird.

Herr Hautmann bedankte sich bei allen, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben, besonders bei seiner Stellvertreterin Frau Margit Hallmann und der Pflegedienstdirektorin Frau Elisabeth Battran.

Abschließend stellte Herr Hautmann fest, dass auf seine Mitarbeiter wie immer Verlass ist, wenn es darum gehe, Menschen in Not zu helfen.


R. Hautmann
Geschäftsführender Direktor

Im Bild von links:

Elisabeth Battran, Franz Stumpf, Margit Hallmann, Reinhard Hautmann, Peter Gügel



Glückwunsch zur Diabetesberaterin

Glückwunsch zur Diabetesberaterin

Am 13. Februar 2015 hat unsere Mitarbeiterin, Frau Sabine Lamprecht, ihr Diplom zur Diabetesberaterin von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erhalten.

Somit verfügt unser Klinikum über eine Diabetologin, eine Diabetesberaterin sowie eine Diätassistentin/Ernährungsberaterin.

Dies bedeutet für unsere Abteilung „Diabetologie“, der Oberärztin Frau Dr. med. Elisabeth Dewald vorsteht, eine weitere qualitative Aufwertung und optimalste Versorgung unserer Patienten.


R. Hautmann

Geschäftsführender Direktor

 

Im Bild von links nach rechts:

Reinhard Hautmann, Sabine Lamprecht, Dr. med. Elisabeth Dewald

 



Ernennung zur Funktionsoberärztin

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ernannte die stellvertretende Geschäftsführerin die Fachärztin Dr. Daniela Schubert zur Funktionsoberärztin der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe.

Frau Dr. Schubert hatte bereits Teile ihrer Weiterbildung zur Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Forchheim erbracht, bevor sie nach einer Familienpause aufgrund der Geburt ihrer zwei Töchter am 15.04.2010 als Fachärztin für die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe eingestellt wurde. Sie war maßgebend am Aufbau der Dysplasiesprechstunde am Klinikum Forchheim beteiligt und ist kompetente Ansprechpartnerin in allen Belangen der Abteilung.

Die stellvertretende Geschäftsführerin Frau Hallmann überreichte die Ernennungsurkunde sowie Blumen und wünschte Frau Dr. Schubert in ihrer neuen verantwortungsvollen Aufgabe viel Erfolg.   

Alle Anwesenden gratulierten der Funktionsoberärztin und wünschten weiterhin gute Zusammenarbeit.



Diabetes-Zertifikat

Vor wenigen Tagen erhielt das Klinikum Forchheim die Urkunde über die Zertifizierung der Deutschen Diabetes Gesellschaft als geeignete Klinik für Diabetespatienten überreicht.

Die Voraussetzungen für eine Zertifizierung sind oft sehr lange und vor allem sehr arbeitsintensiv. Unsere Oberärztin Frau Dr. Dewald hat dies mit Ihrer Mitarbeiterin Frau Lamprecht in der Rekordzeit von nicht einmal ganz 4 Monaten von Februar bis Mitte Mai 2014 geschafft, sodass die Urkunde bereits am 27.05.2014 von den Professoren PD Dr. med. Siegel und Prof. Dr. med. Palitzsch ausgestellt wurde, die uns dann vor wenigen Tagen zugegangen ist.

Der Geschäftsführende Direktor dankte Frau Dr. Dewald und Frau Lamprecht für die großartige Leistung der Vorbereitung der Zertifizierung.

Das Klinikum Forchheim hat sich somit als eines der ersten Einrichtungen in Deutschland durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert.

In ganz Deutschland sind zur Zeit nur 18 Kliniken zertifiziert. Darunter in Bayern nur 2 Kliniken, nämlich in Dachau und Forchheim.

Ich hoffe, dass dies auch für unsere niedergelassenen Ärzte interessant sein wird.

R. Hautmann
Geschäftsführender Direktor



Neue Fachabteilung am Klinikum Forchheim


Die Bemühungen der Geschäftsleitung des Klinikums Forchheim um die Einrichtung einer neuen Fachabteilung "Plastische und Ästhetische Chirurgie" haben sich gelohnt.

Mit Wirkung vom 01.09.2014 haben wir für unsere Patienten unser medizinisches Leistungsangebot erneut erweitert und können nun mit Herrn Dr. med. Ulrich Kleiner, der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist, auch dieses Gebiet medizinisch abdecken.

Schwerpunkt seiner Tätigkeit werden sein:
Brustvergrößerungen, -verkleinerungen, Implantatwechsel, Abdominalplastiken, Nasenkorrekturen, Facelift, Straffungsoperationen der Extremitäten, u.v.m.
Wenden Sie sich ganz einfach tel. an Herrn Dr. med. Kleiner, Tel. 0951/5193635.

Mit der Neuaufnahme der Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie, verfügt das Klinikum Forchheim jetzt bereits über 13 Fachabteilungen und hat somit ein weiteres Standbein im immer härter werdenden Konkurrenzkampf.



Internistinnen zu Oberärztinnen ernannt

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ernannte der Geschäftsführende Direktor, Reinhard Hautmann, die Fachärztinnen Dr. Ariane Beierlein und Barbara Willaczek zu Oberärztinnen der Inneren Abteilung ab 01.01.2014.

Dr. Beierlein hatte bereits eine Famulatur und ihre Arzt im Praktikumszeit am Klinkum Forchheim erbracht, ehe sie am 01.10.1999 als Assistenzärztin für Innere Medizin übernommen wurde. Nachdem sie die Zusatzweiterbildung für Palliativmedizin erhalten hatte, ist es nun dem Klinkum auch möglich, Palliativpatienten zu versorgen. Außerdem verfügt Frau Dr. Beierlein noch über Zusatzbezeichnungen "Naturheilverfahren" und "Sportmedizin".

Die Fachärztin für Innere Medizin, Frau Barbara Willaczek, ist seit 01.01.1992 am Klinikum Forchheim und hat zusammen mit Herrn Prof. Belohlavek und Herrn Priv. Doz. Handschuh an unserem Hause die Schlaganfallabteilung (Stroke Unit) aufgebaut, für die sie heute eigenverantwortlich tätig ist.

Geschäftsführender Direktor, Reinhard Hautmann, sprach für beide die Ernneung zu Oberärztinnen aus, überreichte die Ernennungsurkunde, sowie Blumen und ein Geschenk und wünschte beiden in ihrer neuen verantwortunsvollen Aufgabe viel Erfolg.    



Den Super-Chef ans Herz gedrückt

OB Franz Stumpf und Mitarbeiter würdigten das 50-jährige Dienstjubiläum von Klinik-Direktor Reinhard Hautmann

Forchheim - 50 Jahre Arbeitsleben und erfolgreiches Wirken im Dienste der Stadt Forchheim stellten bei einer kleinen Feier den Verwaltungschef des Klinikums Forchheim, Direktor Reinhard Hautmann, in den Mittelpunkt. Hautmann hatte am 1. September 1963 als Lehrling bei den Stadtwerken begonnen und 1974 die kaufmännische Leitung des Krankenhauses übernommen.

Auf Wunsch des Jubilars fand der Ehrungsakt in kleinem Rahmen statt. Oberbürgermeister Franz Stumpf überreichte die von Ministerin Christine Hadertauer unterzeichnete Ehrenurkunde des bayerischen Sozialministeriums in Anwesenheit der Mitarbeiter der Verwaltung. Stumpf würdigte die sehr erfolgreiche Arbeit Hautmanns für das städtische Krankenhaus, sein fürsorgliches Handeln für die Mitarbeiter und sein großes soziales Engagement bei vielen Hilfsaktionen. Der Klinikchef habe das Vertrauen, das der Stadtrat in sein Handeln vor allem beim Neubau des Klinikums setzte, immer voll gerechtfertigt. "Deshalb haben wir ihm auch den Bau des Gesundheitszentrums für zwölf Millionen Euro aufs Auge gedrückt", merkte der OB lachend an. Als Geschenk überreichte er dem FC Bayern-Mitglied und früher aktiven Schiedsrichter Eintrittskarten für das Championsleague-Endspiel 2015 in Berlin.

Den Dank und gute Wünsche der Mitarbeiter in der Verwaltung übermittelte stv. Direktor Herbert Wolfrum. Für Ehefrau Eugenie hatte Wolfrum einen Strauß Blumen parat. Er dankte ihr, dass sie für die große zeitliche Beanspruchung Reinhard Hautmanns in Klinkanglegenheiten immer Verständnis zeigte. Für die Mitarbeiter überbrachte Pflegedienst- und Hauswirtschaftsleiterin Elisabeth Battran die Glückwünsche. "Sie waren und sind uns immer ein super Chef" sagte sie, und statt vieler Worte nahm sie ihn herzlich in den Arm.

Reinhard Hautmann mit Urkunde, eingerahmt von (v.l.) stv. Kaufm. Direktor Herbert Wolfrum, Ehefrau Eugenie, Pflegedienstleiterin Elisabeth Battran und Oberbürgermeister Franz Stumpf.
(Foto: Mike Wuttke)  



Award für hohe Patientenzufriedenheit

Mit einer Befragung von bundesweit 210.000 Patienten hat die Technikerkrankenkasse bei Ihren Mitgliedern verschiedene Kriterien der Krankenhausbehandlung und des Umfeldes ermittelt.

Dabei schnitt unser Klinikum überdurchschnittlich gut ab, vor allem in den Bereichen Sauberkeit, Organisation und der menschlichen Atmosphäre.

Christian Bredl, Chef der Technikerkrankenkasse Bayern, übergab die Auszeichnung an unseren Geschäftsführenden Direktor, Reinhard Hautmann, in einer Feierstunde in Nürnberg.



Hygiene im Klinikum Forchheim

Ärztliche krankenhaushygienische Betreuung durch das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg

Angestellte hausinterne Hygienefachkraft

externe Hygienefachkraft des Beratungszentrums für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg

Angestellter hygienebeauftragter Arzt des Klinikums Forchheim

regelmäßige hausinterne Hygienekommission



Unfallchirurgische Abteilung mit TraumaNetzwerk Oberfranken zertifiziert


Die Unfallchirurgische Abteilung des Klinikums in Forchheim wurde am 29.09.2010 als Lokales Traumazentrum und das TraumanetzwerkD Oberfranken im TraumaNetzwerkD DGU zertifiziert.

Die Zertifizierung erfolgte in Übereinstimmung mit den Empfehlungen zur Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Richtlinien TraumaNetzwerkD DGU.



Adipositas-Zentrum Oberfranken

www.adipositaszentrum-oberfranken.de



Allgemeine Besuchszeiten

Täglich von 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr



Weitere Informationen

Weiterführende Hinweise zu kommenden Veranstaltungen finden Sie hier.